Wer sind wir?

Der FreiLand e.V. ist ein kleiner Verein, der sich für Artenvielfalt und eine boden-schonende Wirtschaftsweise einsetzt. Deswegen schaffen wir auf den von uns bewirtschafteten Flächen durch Hecken oder (Wild-)Blumen Rückzugsmöglichkeiten für Insekten, Säugetiere und Reptilien. Wir bearbeiten unsere Böden ausschließlich per Hand oder mithilfe von moderner und traditioneller Pferdezugtechnik. Unser Wissen in Bezug auf Pferdearbeit, Heilpflanzen oder wesensgemäßes Imkern geben wir gerne weiter.

Wir streben die Gemeinnützigkeit an, haben sie aber derzeit noch nicht (Stand Januar 2018).

Aus unserer Satzung:

„Der Zweck des Vereins ist die Förderung von:

  • Umwelt- und Artenschutz
  • Saatguterzeugung insbesondere von vor dem Aussterben bedrohten Kultur- und Wildpflanzen
  • Erhaltung von traditionellem Wissen, z.B. über Saatgutgewinnung, Nutzung von Pflanzen zur Heilung, Pferdearbeit und Bienenhaltung und Verknüpfung mit neuem Wissen z.B. über artgerechte Haltung und Ausbildung von (Arbeits-)Pferden, neue Saatgutkonservierungsmethoden usw.
  • Forschung zur Verbesserung der Nachhaltigkeit im (ökologischen) Gemüsebau, zur Ansiedlung von Insekten auf gartenbaulich genutzten Flächen, zur Nutzung bislang wenig genutzter (Wild-)Pflanzen als Nahrungs- und Heilquelle, zu Bodenfruchtbarkeit und Verbesserung von Pferdearbeit, zu solidarischen Wirtschaftsformen
  • Aufklärung über Belastungen und Gefahrenquellen für saubere Luft, Böden, Wasser
  • Bildungsarbeit für alle Alterstufen
  • Austausch von Informationen, Ideen, Erfahrungen, Saatgut, selbst hergestellten Produkten mit anderen Einzelpersonen, Initiativen oder Vereinen
  • interkulturellen Austauschs

Der Satzungszweck wird verwirklicht durch

  • die eigene Bewirtschaftung des dem Verein zur Verfügung gestellten Ackerlandes nach ökologischen Kriterien und mit Hilfe von Pferden
  • Dokumentation des Umstellungsprozesses von konventioneller Landwirtschaft zu naturnaher Bewirtschaftung
  • Erzeugung von Bienenprodukten, Wildkräutern und Gemüse sowie deren traditionelle Konservierung zur Erhaltung des diesbezüglichen Wissensschatzes
  • eigene Pferde- und Bienenhaltung und ggf. Haltung weiterer bevorzugt vor dem Aussterben bedrohter Haustierarten und -rassen
  • das Angebot von Dienstleistungen mit Pferden in Wald und Feld
  • die Schaffung von Kleinbiotopen und Nisthilfen für Insekten, Vögel und andere Kleintiere
  • die Weitergabe des Wissens in Form von Seminaren, Führungen, Unterricht und in Veröffentlichungen
  • Zusammenarbeit mit anderen Vereinen oder Initiativen insbesondere aus dem Ökodorf Sieben Linden
  • Bereitstellung von Wissen, Erfahrung, Arbeitsgeräten, Saatgut, Fläche und Raum für Projekte, die dem Vereinszweck entsprechen“

Hier kannst du die ganze Vereinssatzung lesen.

Der Vorstand:

Mirjam Anschütz studierte in Witzenhausen ökologische Agrarwissenschaften. Auf zwei Touren mit Pferd und Wagen (www.pferdetour2017.de) durch Norddeutschland hat sie in verschiedenen Gärtnereien die Bodenbearbeitung mit einem modernen Pferdegerät vorgestellt.

Corinna Brachmann, Agraringeneurin und Hobbytomatenzüchterin kam 2012 mit Kaltblüter Felix und Planwagen nach Poppau. Sie arbeitet derzeit am Beetzendorfer Gymnasium.

Manda Miethe ist gelernte Gärtnerin, zertifizierte Imkerin und professionelle Wild- und Heilkräuterssammlerin beim Wildkräuterversand Wilde 7. Ihr Steckenpferd sind die Malven.